Abteilungsgründung
lange Vorbereitung
nachdem die Bogenschützen aus Bad Saulgau sich Anfang 2004 dem größten Verein der Stadt mit über 2600 Mitglieder als "Sportgruppe" angeschlossen hatten, wurde am 22. März im Gasthaus "Hasen" in Bad Saulgau ein lange angedachter Schritt vollzogen und die Abteilung "Bogensport" gegründet.

 



Die Abteilungsleitung:
(v.L.n.R.) Vivien Lübcke, Alex Straub, Nadine Merk, Helmut Merk, Daniel Merk. Es fehlt Andreas Peschke. Im Hintergrund Roland Menz stv. Vorsitzender des TSV und rechts Martin Blaser 1. Vorsitzender des TSV 1848 Bad Saulgau

In den drei Jahren, bis zur Gründung, waren die Bogenschützen aber zunächst mit vielen anderen Aufgaben beschäftigt und keinesfalls tatenlos. Ein förmliche Formierung zur Abteilung war aber nicht oberste Priorität. Viele andere Hürden waren zu bewältigen und das Hauptziel, aktiv und mit sportlichem Ehrgeiz dem Bogensport nachzugehen, stand im Vordergrund. So wurde nach und nach der Weg zur Abteilungsgründung geebnet, ohne die laufenden Aufgaben, den Trainings- und Wettkampfbetrieb aufzubauen und aufrecht zu erhalten, zu  vernachlässigen.

Die Abteilungsleitung im Detail >>

klare Ziele
Nach der Trennung von der örtlichen Schützengilde, waren die Ziele der Bogenschützen klar. Aktiv und sportlich mit hohen Zielen dem Bogensport nachzugehen, geregeltes Training abhalten zu können, den Bogensport in die Öffentlichkeit zu tragen und für das Streben auch respektiert zu werden und keine wirtschaftlichen Interessen in den Vordergrund rücken zu lassen.

Es stellte sich die Frage ob sich die überwiegend jugendlichen Bogenschützen auf andere umliegende Vereine in der Region anschließen um den Sport weiter ausüben zu können, oder ob mit Unterstützung der Erwachsenen und der Eltern gar ein eigener Verein gegründet werden soll.

 

Hilfe beim Neustart
Als ideal stellte sich sehr schnell die Lösung heraus, sich dem TSV 1848 Bad Saulgau anzuschließen. Der Sportbetrieb konnte so schnell aufgenommen werden, da ein lange Anmeldefrist als eigener Verein beim Landessportbund nicht nötig war. Die Anmeldung beim Fachverband ging so ebenfalls in knapp vier Wochen über die Bühne. Bereits im Herbst 2004 erhielten auch die letzen Mitglieder nach einer Sperrzeit die Startberechtigung für den TSV. Die Mitglieder der jungen Sportgruppe konnten sich auf bestehende und gut funktionierende Vereinsstrukturen stützen und auch ein schwieriger Neustart mit Beschaffung von Ausrüstung, Scheiben, Böcken wurde finanziell von der "großen Familie"  unterstützt und erleichtert.

Die Vorstandschaft des TSV stand dem Ansinnen der Bogenschützen sehr offen und hilfsbereit gegenüber. Es ging schließlich doch um einen "olympischen Sport", um viele Jugendliche, um eine Gruppe die auch durch ihre Erfolge und  Aktivitäten in der Öffentlichkeit,z.B. die aktive Teilnahme am Kindersommerprogramm und anderen städtischen Veranstaltungen, bekannt war. In Erinnerung war auch die gelungene Präsentation des Bogensports bei der Eröffnung der Kronriedhalle.

 

Trainingsmöglichkeiten
Nach der Aufnahme beim TSV waren die Aktivitäten zunächst auf die Suche nach passenden Trainingsmöglichkeiten konzentriert. Der kaum mehr genützte Aussenteil der Sportanlage der Berufsschule Bad Saulgau schien als ideal und wurde ohne größere Formalitäten vom Landkreis Sigmaringen zur Verfügung gestellt. Für die Wintersaison bot sich zunächst eine freistehendes Firmengebäude an. Bald aber eröffnete sich durch die Zusammenarbeit  mit der Waldburg-Zeil Klinik neue idealere Örtlichkeiten. Bogenschiessen sollte dort als Therapie angewendet werden Das Know-How und Ausrüstung der Bogenschützen, sowie ihre aktive Mitarbeit waren Grundlage für ein weiterhin bestehende gute Zusammenarbeit.

 

Sport im Vordergrund
Der Sportbetrieb stand immer im Vordergrund und schon bald wurden die ersten Titel und Erfolge unter dem Namen "TSV Bad Saulgau" eingefahren. Der Name war schnell wieder eine bekannte Größe im Württembergischen Schützenverband aber auch bundesweit wurde der Wechsel mit Anerkennung registriert. Die auf höchster Landesebene an Spitzenposition stehende Ligamannschaft aus Saulgau wurde aber aus lizenzrechtlichen Gründen in die unterste Bezirksliga eingestuft und schaffte pünktlich zur Abteilungsgründung nach einem dreimal in Folge gewonnen Meistertitel und Aufstieg in den Bezirksligen C, B und A den Wiederaufstieg in die Landesliga. Die motivierende Anerkennung der Vorstandschaft des Hauptvereins für das Handeln und Wirken der Gruppe wurde immer wieder zuteil und zeigte sehr schnell das genau diese Anerkennung immer wieder zur Leistungssteigerung beigetragen hat. Für die Bogenschützen ein ganz Neue aber sehr angenehme Erfahrung nach Jahren der Diskussionen und Rechtfertigungen für hier Selbstverständlichkeiten.

Aktive Werbung um Mitglieder mit Kursen an der Volkshochschule, Spenden von begeisterten Firmen ließen die Sportgruppe wachsen und gedeihen. Dies war dann eine Basis auf der ein Abteilung Sinn machte und vollzogen werden konnte. Die Mitglieder waren sich sicher den richtigen Schritt gemacht zu haben und der Hauptverein war davon überzeugt daß die Bogenschützen sich integriert hatten und im Interesse des Gesamtvereins agieren. Die Vorstandssitzung gab somit auf Antrag der Sportgruppe grünes Licht für die zehnte Abteilung.

 

Grünes Licht für Abteilung Nummer "Zehn"
Aktive Werbung um Mitglieder mit Kursen an der Volkshochschule, Spenden von begeisterten Firmen ließen die Sportgruppe wachsen und gedeihen. Dies war dann eine Basis auf der ein Abteilung Sinn machte und vollzogen werden konnte. Die Mitglieder waren sich sicher den richtigen Schritt gemacht zu haben und der Hauptverein war davon überzeugt daß die Bogenschützen sich integriert hatten und im Interesse des Gesamtvereins agieren. Die Vorstandssitzung gab somit auf Antrag der Sportgruppe grünes Licht für die zehnte Abteilung.

 

gute Vorbereitung - schnelle Abwicklung
Die Mitglieder waren sich durch eine intensive und lange Vorbereitung über die anfallenden Aufgaben, über die Vorteile schnell im Klaren. Eine Abteilungsordnung wurde im Vorfeld geprüft und als erster Schritt von der Versammlung  verabschiedet. Die Besetzung der darin festgelegten Funktionsträger war schnell gefunden und allen dafür vorgeschlagenen Mitgliedern wurden von den Anwesenden das Vertrauen ausgesprochen und einstimmig für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Vorsitzende des Hauptvereins, Martin Blaser und sein Stellvertreter Roland Menz konnten der jungen Abteilungsleitung nach kurzer Versammlungsdauer gratulieren.

 

zurück